Zutrittskontrolle

Zutrittskontrolle: Schließanlagen, Schließsysteme, Zugangsberechtigungen

Die Notwendigkeit, Eigentum zu schützen, hat eine lange Geschichte. Vor der Erfindung von Schlössern verwendeten Segler komplizierte Knoten, um ihre Säcke und Boote zu sichern. Die ältesten gefunden Schlösser sind etwa 400 Jahre alt und stammen aus Ägypten, Griechenland und dem Römischen Reich. An ihrer Konstruktion hat sich bis heute nichts Wesentliches geändert. Nach wie vor wird ein komplizierter geformter Schlüssel in ein Schloss eingeführt, dessen Innenleben aus einem System von Hohlräumen besteht, wo nur der richtige Schlüssel eingesteckt, gedreht und wieder herausgezogen werden kann. Auch die Geschichte des Zylinderschlosses reicht bis ins alte Ägypten zurück. Der erste Schließzylinder mit Sifthaltungen wurde 1805 in England patentiert. Stiftzylinder sind heute noch weit verbreitet. Ein Schließzylinder mit rotierenden Zuhaltungsscheiben, auch bekannt als Abloy-Schloss, entwickelte Emil Henriksson in Finnland, der sich dabei von der Mechanik von Schreibmaschinen inspirieren ließ.

Für die Herstellung von Schlüsseln und Schlössern ist die Präzision eines Uhrmachers erforderlich. Genauigkeit und geringe Toleranzen sollen das unbefugte Kopieren von Schlüsseln verhindern und bei großen Schließanlagen helfen, Zugangsberechtigungen zu überprüfen. Leider sind mechanische Systeme leicht zu manipulieren, da alle Schlüssel Informationen auf ihrer Oberfläche tragen, die nur noch abgelesen und auf einen Rohling übertragen werden müssen.

Unsere Erfahrung hat uns gelehrt, dass man nicht nur die Schlüssel vor Unbefugten schützen muss, sondern dass auch mit der Wartung der Anlage eine große Herausforderung verbunden ist. Schließanlagen bestehen aus einer kaskadierten Reihe von Schlössern, einem Hauptschlüssel und Schlüsseln für untergeordnete Bereiche (Gruppenschlüssel). Sie werden in Schulen, Krankenhäusern, Wohnanlagen und Bürogebäuden verwendet. Schwierigkeiten bei der Wartung ergeben sich hier bei Verlust von Schlüsseln und beim Ändern von Zugangsberechtigungen (Personal- oder Mieterwechsel). Die Anpassungsfähigkeit eines mechanischen Systems lässt sich mit der nachträglichen Änderung eines mit der Schreibmaschine verfassten Dokuments vergleichen.

Defizite mechanischer Systeme lassen sich nicht durch Weiterentwicklung beheben - die Lösung liegt in der Verbindung von Elektronik und Informatik. Einfache Installation, einfache Wartung, keine Verkabelung - das braucht ein Schließsystem, wenn es mechanische Systeme in großem Maßstab ersetzen will.

Mit unserem Partner Elock2-Schließsystem haben wir einen gewaltigen Schritt nach vorn gemacht und das Problem der verlorenen Schlüssel und sich ändernden Zugangsberechtigungen gelöst. Wir haben auch die Schlüsselverwaltung effizienter gestaltet, indem wir die Prozesse offline oder online durch eine elektronische Kodierung ersetzt und somit effizienter geschützt haben.

Hier finden Sie Informationen zum Thema Zutrittskontrolle als PDF-Dateien zum Download:



Individuelle Anwendungen

Schließanlagen für Zuhause, Vereinsheime, kleine Werkstätten, Büros, Kanzleien, Praxen, Geschäfte…

Komplettes Schließsystem

Einfache Programmierung und Anwendung, Programmiersoftware nicht erforderlich, Programmiergerät nicht erforderlich, Bei Schlüsselverlust kein kostspieliger Austausch der Schließanlage erforderlich.
Das kompakt Set für kleine Anwendungenbestehend aus:

  • Mastercard/Programmiertransponder
  • Transponderschlüssel
  • ELOCK2- intelligenter Zylinder
  • und/oder Einsteckschloss
  • und/oder Möbel-Spindschlos
  • und oder Steuerungsmodul

Intelligente Zutrittsregelung

Sie entscheiden, wer wann Ihre Haustür, Ihren Aktenschrank oder Ihre Garage öffnen darf. Anstatt eines mechanischen Schlüssels geben Sie jeder Person, die Ihre Räume betreten darf, einen Transponder. Selbst der Verlust eines Schlüsseltransponders ist kein Problem: er wird einfach deaktiviert. Elektronische Schlösser lassen sich nicht mit einem mechanischen „Dietrich“ knacken.

Basicversion

Bei der Basicversion kann der Benutzer jedes Schloss und jeden Transponder nach seinen Wünschen mit einem einfachen Scheckkartentransponder (Programmiertransponder) programmieren. Eine Verwaltungssoftware oder ein Computer wird dazu nicht benötigt. Mit dem Programmiertransponder können bis zu 100 Schlösser und zu je 50 Transponder programmiert werden. Damit eignet sich das einfach zu bedienende Homesystem auch für etwas größere Wohnhäuser, Praxisräume oder Büros.

Die Programmierung

Um die Berechtigung für ein Schloss an einen Transponder zu verteilen, hält man einfach zuerst den Programmiertransponder gegen den Knauf des Schlosses und danach den Transponder. Geht ein Transponder verloren, drückt man den Programmiertransponder lange gegen den Knauf des Zylinders und alle Berechtigungen werden gelöscht. Danach programmiert man die Transponder ganz normal.

Industrielösungen

Schließanlagen für Industrie, Büros, größere Gewerbeobjekte. Wir bieten Ihnen mit ELOCK2 optimale Industrielösungen.

Überall, wo Maschinen oder Werkzeuge ihren festen Platz haben, überall, wo sichergestellt werden muss, dass Personen an dem ihnen zugewiesenen Platz (während ihrer Arbeitszeit) präsent sind, kann die ELOCK2-Zutrittsregelung und Zutrittskontrolle eingesetzt werden.
ELOCK2 verwendet hochmoderne, verschleißfreie Transponder-Technik bietet ein Höchstmaß an Sicherheit und Bedienungskomfort eignet sich für Türen, Tore, Möbel, Schließfächer, usw. ermöglicht die zentrale Verwaltung aller Zutrittsrechte für Ärzte, Personal, Patienten und Lieferanten ist äußerst anpassungsfähig dankmaßgeschneiderter Makroprogramme lässt sich kostengünstig in Online-Systeme integrieren – auch nachträglich spart Kosten, weil bei Schlüsselverlust kein Zylinderaustausch nötig ist registriert bei Bedarf sämtliche Öffnungen, Schließungen und Öffnungsversuche.

ELOCK2 mit MY-D INFINEON-Technik ist eine hochmoderne Transponder-Technik mit einem Sicherheitsstandard, der höchsten Ansprüchen genügt. Transponder mit dieser Technik lassen sich für eine Vielzahl verschiedener Aufgaben (wie z. B. Zutrittskontrolle, Zeiterfassung, Kostenabrechnung und Parkraumverwaltung) einsetzen.

ELOCK2-Key-Varianten:

  • ISO-7810-Karte (im Scheckkartenformat) Schlüsselanhänger
  • Transponder-Armband
  • Transponder-Uhr
  • Kombi-Key

Kompatibilität mit anderen Kartensystemen:

ELOCK((2)) kann auch in Kombination mit anderen Kartensystemen eingesetzt werden, voraus gesetzt, dass diese auf der Transponder-Technik MY-D INFINEON basieren.

ELOCK2 ist ein System, das sich je nach Bedarf jederzeit beliebig erweitern lässt – Komponente um Komponente oder Gebäude um Gebäude. Umfang und Reihenfolge von Erweiterungen richten sich ausschließlich nach den Wünschen und Bedürfnissen des Betreibers.

Lösungen

Die Komponenten des ELOCK2-Systems können auf vielfältige Weise vernetzt und von einer zentralen Stelle aus gesteuert, verwaltet und überwacht werden. Weitere Rationalisierungs- und Spareffekte lassen sich durch die Anbindung an andere Systeme erzielen, zum Beispiel an:

  • Zeiterfassungssysteme
  • Online-Systeme
  • Sicherheitssysteme
  • Kartensysteme
  • Ausweissysteme

Die Einbindung von Getränke-, Verpflegungs- und Waren-Automaten aller Art trägt ebenfalls zu gesteigerter Effizienz und Wirtschaftlichkeit bei.

Die Komponenten des ELOCK2-Systems sind äußerst vielfältig einsetzbar:

Vernetzte Anwendungen Spezialanwendungen

Stand-alone-Anwendungen

  • Eingangstüren
  • Innentüren
  • Garderobenschränke
  • Parkschranken
  • Büromöbel
  • Vitrinen

Spezialanwendungen: Einbindungen in ELOCK2 / Anbindungen an Fremdsysteme

Verschiedene Anwendungen lassen sich entweder in unser Schließsystem direkt einbinden oder gemeinsam mit Partnern an deren Systeme anbinden:

  • Einbindung Außentüren
  • Einbindung Online Aufzug
  • Anbindung Zeiterfassung
  • Anbindung Kommunikation
  • Anbindung Kantine
  • Einbindung Alarmanlage

Wichtige Daten zum Produkt

ELOCK2-Produkte sind aus hochwertigem Material hergestellt und entsprechen dem neuesten Stand der Technik. Sie sind verschleißresistent, benutzerfreundlich und haben ein ansprechendes Design mit zahlreichen Varianten, die eine harmonische Anpassung an die Umgebung ermöglichen.

Alle ELOCK2-Komponenten sind das Ergebnis einer kontinuierlichen, wohl durchdachten Weiterentwicklung und fügen sich nahtlos in das Gesamtkonzept ein.

Das modular aufgebaute Sortiment ermöglicht sowohl eine äußerst flexible Zuteilung von Zugangsberechtigungen als auch eine vollständige Erfassung aller relevanten Vorgänge
Große Erfahrungen hat SLS, in der Entwicklung von ELOCK2-Zutrittsmanagement und intelligenten Schlosslösungen, für unterschiedlichste Bereiche in Industrie- und Werkstattbetrieben.

Intelligente Fahrstühle

Fahrstühle berührungslos bedienen.

Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit durch ELOCK2-Steuerungen von SLS für öffentlich zugängliche Gebäude sowie im Gesundheitswesen und in industriellen Anwendungen bietet ELOCK2- Systeme ein hohes Maß an Sicherheit und Komfort. Mit dem Aufzug-Terminal SLS-L2 können auch anspruchsvolle Anwendungen problemlos realisiert werden. So können einzelne Stockwerke automatisch nach einem Zeitplan oder je nach Uhrzeit nur für bestimmte Personen freigegeben werden.

Oder im Hotel können zum Beispiel Hotelgäste, die an der Rezeption gerade eingecheckt und ihre Zimmerschlüssel „Keycard“ überreicht bekommen haben, vom Fahrstuhl-Display automatisch mit Namen begrüßt und direkt auf ihr Stockwerk geleitet werden.

Solche berührungslos arbeitenden, „intelligenten“ Fahrstühle sind ebenfalls überall dort von Vorteil, wo Zeit eine kritische Komponente ist oder hohe Hygienestandards herrschen, wie in Krankenhäusern oder in der Lebensmittelindustrie. Beispielsweise kann der Aufzug bereits bei Durchschreiten eines vorgelagerten Aufzugs-Terminals „Checkpoints“ automatisch angefordert werden und dann je nach der aktuell im Transponder gespeicherten Information sofort das korrekte Zielstockwerk anfahren.

Kliniken und Seniorenresidenzen

Schließanlagen für Apotheken Kliniken, Rehazentren, Altenheime und Fitness-Studios.

Überall, wo Medikamente und Geräte an ihrem festen Platz bleiben müssen und immer, wenn gewährleistet sein muss, dass Personen einen bestimmten Bereich nicht verlassen, bietet sich die ELOCK2-Zutrittskontrolle an.

Aufgrund unserer langjährigen Beschäftigung mit allen Fragen und Problemen der Zutrittskontrolle und der Schließtechnik verfügen wir über eine reichen Erfahrungsschatz auf dem Gebiet der automatischen Identifizierung und Lokalisierung von Gegenständen und Lebewesen. Diese ELOCK2-Schließtechnik ist hervorragend geeignet für die unterschiedlichsten Betriebe und Einrichtungen des Gesundheitswesens. 
Unser modular aufgebautes Sortiment enthält Lösungen, die nicht nur den Bedarf an RFID-Zutrittskontrollen und intelligenten Schlosslösungen decken, sondern auch die optimale Überwachung ermöglichen.

Alle ELOCK2 -Produkte wurden so sorgfältig durchdacht, dass alle Funktionen, für die sie bestimmt sind, integrierbar sind –sei das nun eine Apotheke, eine Klinik, ein Rehazentrum oder ein Altenheim, ein Medizinschrank oder etwas ganz anderes.

Das modular aufgebaute Sortiment ermöglicht sowohl eine äußerst flexible Zuteilung von Zutrittsberechtigungen als auch eine vollständige Protokollierung aller relevanten Vorgänge.

ELOCK2-Produkte sind für eine hohe Dauer-beanspruchung ausgelegt und entsprechen dem neuesten Stand der Technik. Sie sind verschleißresistent, benutzer-freundlich und haben ein ansprechendes Design mit einer Vielzahl von Varianten, die es möglich machen, die Komponenten ästhetisch an ihre Umgebung anzupassen.

Kliniken- und Seniorenresidenzen

ELOCK2 verwendet hochmoderne, verschleißfreie Transponder-Technik bietet ein Höchstmaß an Sicherheit und Bedienungskomfort eignet sich für Türen, Tore, Möbel, Schließfächer, usw. ermöglicht die zentrale Verwaltung aller Zutrittsrechte für Ärzte, Personal, Patienten und Lieferanten ist äußerst anpassungsfähig dankmaßgeschneiderter Makroprogramme lässt sich kostengünstig in Online-Systeme integrieren – auch nachträglich spart Kosten, weil bei Schlüsselverlust kein Zylinderaustausch nötig ist registriert bei Bedarf sämtliche Öffnungen, Schließungen und Öffnungsversuche.

Technische Daten

ELOCK2 mit MY-D INFINEON-Technik ist eine hochmoderne Transponder-Technik mit einem Sicherheitsstandard, der höchsten Ansprüchen genügt. Transponder mit dieser Technik lassen sich für eine Vielzahl verschiedener Aufgaben (wie z. B. Zutrittskontrolle, Zeiterfassung, Kostenabrechnung und Parkraumverwaltung) einsetzen.